2005

2013

Das ist meine eigene Geschichte

Erstzulassung: 4.10.1958
Damit kann ich eindeutig mit H-Zulassung unterwegs sein und bin glücklicherweise weder an eine Abgasnorm noch an die Einhaltung von bestimmten Schallemisionen gebunden. So schmeckt das Essen und Trinken gleich nochmal so gut ;-)

Nette Besuche, andere gibts ja gar nicht, und sonstiges aus meinem "anderen" Leben


01.06.2017 Danke Ralf

     


16.12.2016 Vollkornbort im "Holzofen"


30.07.2016 Heute war endlich mal der Robert vom Bodensee an der Reihe. So gegen 10 Uhr schlug er hier auf. Robert fährt ein 1303 Cabrio Bj. 76 mit nachgerüstetem 1600i ACD Motor. Dieser wurde auch von einem "Fachmann" hardwareseitig "getunt".  Es wurden neue Zylinder mit orginal Hubraum und einer 296° Nockenwelle von Schleicher sowie feste Stössel verbaut. Die Zylinderköpfe blieben orginal, es wurden lediglich die Kanäle poliert und die Verdichtung auf 9:1 erhöht. Für eine ACD Motor wäre es von Seiten Leistung und Drehmoment sicher besser gewesen auf die NW zu evt. zu verzichten, dafür aber größere Kolben und Zylinder zu verbauen (z.B. 1835 ccm).

Aber als Erstes mussten wir die Diagnosebuchse nachrüsten, die wurde bei der Umrüstung vergessen.

Erstes Diagramm, Zustand wie gekommen, Steuergerät bereits gechipped und repariert
Leerlauf: 203-211, Lastsignal: 132-142, Einspritzzeit: 8-9

Zweites Diagramm nach Grundeinstellung
Leerlauf: 202-212, Lastsignal: 117-125, Einspritzzeit: 7-8

Drittes Diagramm nach Einstellen der Zündung
Leerlauf: 203-211, Lastsignal: 110-119, Einspritzzeit: 7

Viertes Diagramm veranschaulicht die Änderung des Lastsignal durch Anhebung des Leerlauf von ca. 860 auf ca. 960 U/Min.
Leerlauf: 203-209, Lastsignal: 112-119
Leerlauf: 196-200, Lastsignal: 99-106

Sehr schön gelöst hat Robert den Einbau von BMW Ledersitzen mit Eigenbau Konsolen.


16.09.2015 Mal was ganz anderes


07.06.2014 Endlich, nach sehr langer Zeit, haben wir eine Termin gefunden um Axels 1600i wieder flott zu machen. Bei strahlendem Sonnenschein mussten wir dafür wenigstens nicht in die Garage. Kurzer Check, Benzinpumpe geht, aber Zündung will nicht so recht. Zündtrafo getauscht, alles wieder ok. Liest sich schnell, hat trotzdem etwas länger (aber nicht wirklich lang) gedauert.
Geprüft haben wir genau nach dieser Methode
Axel ist dabei aufgefallen, das der Zündfunke direkt aus dem Trafo kam, auf den Bildern erkennt man auch warum.

Axel mit seinem Fritten-Gespann Einer muss ja was tun Der Übeltäter Und im Detail

Weils evt. interessant ist, hier noch die Meldung der Symptome:
schrieb Axel am 12.11.2013 08:44
"Ich melde mich bei Dir weil der Käfer nicht mehr läuft. Gar nicht mehr. Ich habe Ihn zuletzt als Ersatz für mein Alltagsfahrzeug genutzt weil das in Reparatur war. Nachdem das Alltagsauto wieder lief blieb der Käfer stehen. Und zwar auf eine merkwürdige Art: Er sprang schlecht an und fing nach einige Zeit an nur noch auf drei Zylinder zu laufen um dann kurze Zeit später ganz stehen zu bleiben. Nichts ging mehr."


31.03.2014 Heute bekam ich meinen bis jetzt am weitesten angereisten Besuch. Leider ist er nicht mit seinem Käfer gekommen, na ja da der Käfer nur eingeschränkt schwimmtauglich ist wäre das ja auch nicht möglich gewesen. Pedro mit Sohn Scott aus Kanada (Nähe Toronto) haben vorbeigeschaut. Sein Steuergerät hatte Pedro aber dabei und lies ihm eine kleine Kur zukommen.

Danke für den netten Besuch.


31.08.2013 Nach mehr als 2 Jahren hat mich Thomas wieder mal besucht. Sein Trike lief inzwischen wieder sehr schlecht und mehrere Werkstattbesuche haben das nicht gebessert.

Hier ist das Diagramm des Messwertblockes 0 bei seiner Ankunft

Und hier das Diagramm vor seiner Abfahrt

Und für alle die das komplett sehen wollen ab Kaltstart, bitteschön:

Bis dieses perfekte Diagramm Realität wurde haben wir einige Stunden verbracht
Gemacht haben wir unter anderem:
- Oxidschichten an Relais und Steckern beseitig.
- Signalverbindung von der Lambdasonde zum Steuergerätanschluß gemessen, waren ca. 20 Ohm, das ist zuviel, Rundstecker am Motor geöffnet und bearbeitet, danach waren es noch 5 Ohm, das ist abzüglich der Messkabellänge absolut in Ordnung.
- Lambdasonde gewechselt
- Im vorbei auch noch die Knickstelle des Kabel an den Zündtrafo neu isoliert. Achtung, das ist sehr wichtig, da an diesem Kabel nach Einschalten der Zündung ungesicherte 12 Volt anliegen. Ein Durchscheuern dieses Kabels gegen den Gebläsekasten führt zu einem Masseschluß und dann unweigerlich zu einem Kabelbrand !!!!!
- Unterdruckschlauch am Steuergerät erneuert, der Alte war laut Unterdrucktest dezent undicht
- Drosselklappenöffnung korrekt eingestellt, alter Wert ca. 99, neuer Wert ca. 65
- Zündung kontrolliert, war aber noch korrekt eingestellt
- Dichtungen zwischen Sammelrohr und J-Rohren gewechselt
- Steuergerät extern Grundeingestellt, dies war am Trikemotor nicht möglich.

Zufällig kam auch noch ein WK Trike Bj. 91 des Weges, da Thomas sein WK von 2002 ist, mussten natürlich beide aufs Bild

                             


20.08.2013 Kurt war da wegen dem externen Regler für den 1600i in seinem Cabrio. Besucht hat er mich mit seinem umgerüsteten "Öko" 1303E. Aber seht selbst.


23.05.2013 Und endlich sind auch wir auf den Hund gekommen. Ich stelle vor: Lillyfee, Stella von Greifenberg. Ein ganz süßes Bolonka Zwetna Mädchen, geboren am 22.02.2013 und hier bei uns in Anhofen seit 12.05.2013.

Siehe http://lillyfee.anhofen.info/


10.01.2012 Wir haben nette Grüße mit Beipack aus Schottland bekommen.

Dafür ganz herzlichen Dank an Martin Lawrence aus Glasgow.


01.082012 An Moritz 21'zigstem Geburtstag haben wir unverhofft Besuch von Peter bekommen. Er ist bei der Autobahnausfahrt Leipheim mit seinem 1800i Cabrio auf der Fahrt in den Urlaub liegengeblieben. Schnell nach Hause geschleppt und Motor ausgebaut. Diagnose 3'ter Zylinder und Kolben hopps. Statt dem genau passenden Kolben und Zylinder für 1776 ccm gabs auf die Schnelle nur einen für 1900 ccm. Flux eingebaut und nach 2 Tagen konnte Peter seine Weiterfahrt in den Urlaub fortsetzen.


28.11.2011 Unser artfremder Neuzugang. Aber kann man mehr wollen ? Baujahr 2004, ca. 100 tkm, gute Winterreifen, noch akzeptable Sommereifen sowie neue Bremsen und Riemen und das für 1850 Euro.
Am Anfang war das Fahren schon gewöhnungsbedürftig. Aber inzwischen ist das auch ok. Und die Kiste ist Innen wirklich größer als Außen ;-)
Dazu kommt der Turboeffekt. Raus aus dem Twingo, rein in den Käfer. Und man meint man hätte eine Rakete unterm Hintern.


18.06.2011 Wir waren auf dem Trike Festival in der ehem. Prinz Eugen Kaserne in Günzburg


07.05.2011 Ja was steht den hier vor der Tür ?

Ein WK Trike. Sowas hatte ich ja noch nie in den Fingern. Thomas aus der Schweiz hat vorbeigeschaut, da er diverse Problemchen damit hatte.
Also gings ab in die Garage.

Thomas hatte Probleme mit Ausgehen, Sägen usw. Also hat er selbst schon mal das Relais 30 (das es im WK genauso wie im 1600i gibt) ausgetauscht. Damit war ein Großteil bereits beseitigt. Allerdings hatte das Trike immer noch einen sehr unrunden Leerlauf und war nur mit erhöhter Drehzahl stabil. Da Thomas ein E-Gas hat, war dies für ihn nicht weiter schwierig.

Beim E-Gas wird die Drosselklappe direkt von einem Servo über ein Poti im Gas-Handgriff angesteuert. Das ist Fahrkomfort pur. Die Endstellungen des Servos lassen sich per Potis einstellen, d.h. ein kleiner Dreh am richtigen Poti und schon ist die Standdrehzahl etwas erhöht.
Also dachte ich, einfach Fehlerspeicher löschen und eine Grundeinstellung machen, dann sollte das wieder in Ordnung sein. Aber hier haben die Herren von WK einen Riegel vorgeschoben. Diese Trike hat nämlich keine Diagnosebuchse ! Dann hies es zuerst den ganzen Kabelbaum freilegen und Isolierband abwickeln. Tja, da waren doch die meisten Kabel einfach abgeknipst. Aber welche sollten da die Richtigen sein ? Nach einigem Messen sowie verlegen von Dauerplus waren die drei Kabel für die "neue" Diagnosebuchse gefunden, dann noch "schnell" alles sauber montiert und schon hatte dieses WK Trike einen Anschluß zur Kommunikation mit dem Steuergerät ;-)

Danach sollte eigentlich die Grundeinstellung des Steuergerätes kommen. Das war aber leichter gesagt wie getan. Nur mit einem speziellen Trick gelang es uns, das Steuergerät wieder sauber funktionsfähig zu machen. So konnte Thomas nach einigen Stunden wieder zurück in die Schweiz fahren.

Hier noch ein Bild von einer besonderen Auspufflösung. Im Sammelrohr ist ein Abzweig, der per elektrischer Klappe geöffnet werden kann. Damit wird der Sound natürlich unvergleichlich ;-) Allerdings halte ich diese Klappe auch dafür verantwortlich, dass die Lambasonde im Leerlauf nicht mehr reagiert.


02.10.2010 Franz und Claudia waren mit ihrem Trike zu besuch. Der Motor ist immer wieder abgestorben und ich sollte mal alles "einstellen". Gesagt getan, nach einigen Stunden verliesen sie mich wieder und der Mail nach ihrer Ankunft Zuhause entnehme ich, dass es ein voller Erfolg war.


14.07.2010 Peter hatte mir per Mail das dubiose Verhalten seines 1600i beim Anlassen geschildert. Da im Vorfeld keine Lösung in Sicht war, hat er mich heute gegen 17:00 besucht. Ja was soll ich sagen, das war in wirklich komischer Effekt. Zündung an, Benzinpumpe geht, schaltet sich richtiger Weise nach ca. 1 Sek. ab, Zündschlüssel weitergedreht, der Anlasser geht, auch wie sich gehört nur erfolgte solange sich der Anlasser dreht keine Zündung. Erst mit loslassen des Zündschlüssels springt der Motor an. Laut Peter geht das meistens in ca. 75 % Prozent der Fälle so, beim Rest springt er gar nicht an. Das Zündschloss hatte Peter schon getauscht. Im Fehlerspeicher war nichts hinterlegt und das Verhalten beim Fahren war normal. Ich hab mir gedacht, dass vieleicht die Benzinpumpe erst richtig läuft, wenn der Anlasser keine Strom mehr braucht. Also haben wir den Druck gemessen, aber da war alles im grünen Bereich. Vorher hatten wir noch beide Relais getauscht, aber auch ohne Erfolg. Dann haben wir das rechte Hinterrad abgemacht und den Anlasser freigelegt. Die Verbindungen waren alle nicht übermäßig korrodiert. Trotzdem alles abgefeilt und gereinigt und wieder montiert. Fast wie zu erwarten brachte auch diese Aktion keine Erfolg.
Irgendwo war ich mit meinem Latein fast am Ende, da fiel mir auf, dass das Relais zur Spannungsversorgung des Steuergerätes beim Abschalten der Zündung nicht zu hören war. Dieses Relais wird auch vom Steuergerät angesteuert. Also haben wir schnell mal das Steuergerät getauscht. Und siehe da, der Effekt war weg, alles war wieder normal. Zündschlüssel rum, Anlasser geht und quasi sofort springt der Motor an und man lässt den Schlüssel los. Mit diesem Ergebniss konnten wir dann die Aktion beenden und Peter wieder ruhig nach Hause fahren.
Beim Durchmessen von Peters Steuergerät waren die Werte der Endstufe zur Ansteuerung dieses Relais geringfügig auserhalb des normalen Bereichs. Also hab ich auf Verdacht den Transistor erneuert und schon hat sich Peters Steuergerät auch wieder normal verhalten.

Peter mit seinem "Jeans"
1600i bei der Abfahrt

Diesen leckeren Tropfen
hat Peter mir dagelassen.
Wie passend für Mexico-
Käfer Fahrer. Danke Peter.


10.06.2010 Hurra, hurra - die Post war da. Solch nette Päckchen habe ich natürlich am liebsten. Echte Markenwaren halt ;-)

Lieber Katrin & Holger dafür ganz herzlichen Dank


31.05.2010 Moritz hat für seine Chefinnen im Cafe Harrington (ein Geheimtipp in Günzburg, mit nettem Biergarten sowie leckeren Speisen und tollen Shakes) einen Kuchen gebacken. Der ist wirklich schön geworden. Geschmeckt hat er sicher auch ;-)


13.05.2010 Wir waren auf dem Oldtimer-Treffen in Leipheim. Wegen des "angeblich" schlechten Wetters und der Verlegung des Dampflocktreffens auf den 19.9 fiel die Ausfahrt leider ins Wasser (sprichwörtlich). Die Fahrt von uns zum Neu-Offinger Bahnhof war also eine Metzgerfahrt. Also gings von da gleich direkt nach Leipheim. Es war schon ein kärgliches Häuflein, was da versammelt war. Gegen Mittag sind wir dann auch wieder nach Haus.

Auch die FFW Anhofen
war mit von der Partie


30.04.2010 - 02.05.2010 Auch diese Jahr waren wir wieder in Hannover respektive Gifhorn. Die Einladung von Horst war wieder so herzlich, dass ich diese nicht ausschlagen konnte.
24.04.2010 Peter hat uns ins Elsaß eingeladen und wir sind gefolgt ;-) Dabei ergab sich die Möglichkeit E85 zu tanken. Beim momentanen Spritpreis von 1,40 und mehr, war es ein tolles Erlebniss für einmal Volltanken (34,81 l) nur 28,81  zu bezahlen. Und der Tank voll hat uns wieder bis nach Hause gereicht. Wir sind dabei auch einiges durch den Schwarzwald gefahren. Schön bergauf-bergab und zig Kehren. Der Verbrauch war dabei 9,8 Liter auf 100km. Ich bin positiv überascht. Da sich unser Cabrio aufgrund des höheren Gewichtes und der noch ungünstigeren Aerodymanik gerne etwas mehr gönnt. So haben wir jetzt für die 354 Kilometer knappe 29  bezahlt, ein schönes Erlebniss. Leider gibt es hier bei mir keine E85 Tanke innerhalb von 40 km. Schade.
25.07.2009 Metin hat mir was hübsches mitgebracht. Danke.

Metin schrieb am 25.07.2009 22:08:

Hallo Manfred,
es hat mich sehr gefreut, Dich kennenzulernen.
Noch mal vielen lieben Dank für Deine Hilfe!!
Die Rückfahrt nach Hause war sehr angenehm, der Käfer lief super + kein Stau + kein Regen ;-))

Lieben Gruß, Metin


20.07.2009 Heute habe ich kurz vor drei einen Anruf bekommen. Sie wären in 1,5 Stunden da, wenn es mir recht wäre. Und ob mir das Recht war ;-) Nur die 1,5 Stunden kamen mir etwas wenig vor, das sie ja eigentlich min. 6 Stunden weit weg wohnen. Aber Holger und Katrin waren auf dem Weg vom Urlaub nach Hause, und da fährt man aus den Bergen ja fast an meiner Haustüre vorbei. Und da sie netterweise nicht mit dem Käfer kamen, konnten wir uns die 1 Stunden auch in aller Ruhe "nur" unterhalten. Danke für den Besuch.


12.06.2009 Aus Holzheim, das ist von Anhofen immerhin 12 Km weit weg, hat mich Kurt mit seinem 1303 Cabrio und 1600i Motor besucht. Bis auf einige Kleinigkeiten am Kabelbaum (z.B. war die Masseleitung am 3-poligen Diagnoseanschluß nicht belegt) sowie einem "festgewachsenem" Verteiler verlief alles nach Plan ;-)

Erfolgreicher Abschlusstest


07.06.2009 Wir waren beim Käfertreffen im Bahnpark bei Augsburg. Ein wirklich schönes Treffen in perfekter Kulisse. Vielen Dank dafür an die Käferfreunde Nordschwaben und Peter Hurle.

Ankunft

Beim Jazz-Frühschoppen

Abfahrt

Mehr Bilder dazu gibt es bei den "Käfer- und Oldtimerfreunde Nordschwaben" auf www.allerweltsautos.de unter "Es war einmal"


21.05.2009 Unverhofft kommt oft. In Wolfsburg haben wir uns am 2.5.2009 persönlich kennengelernt, und Peter hat gesagt er kommt bei mir vorbei. Tja, und gestern hat er es wahrgemacht.


09.05.2009 Um die Woche perfekt zu machen ist heute gegen 15:00 noch Olli vorbeigekommen. Sein 1600i tut alles mögliche, blos nicht das was er will. Olli hat eine neue Benzinpumpe von mir verbaut, und verblüffender weisse ist die leiser als die originale. Trotzdem lief sie bei eingeschalteter Zündung dauernd. Also erstmal Steuergerät repariert, dabei gleich einen x1603 rein. Dann richtige Brücke vorne gesetzt und schon war das Thema Benzinpumpe abgehakt. Am Motor alles auf Grundstellung gebracht und schon lief Ollis Käfer wie eine kleine Rennsemmel. Nebenbei habe ich Olli auch in den Umgang mit VAG-COM auf seinem Notebook eingewiesen. Beim ersten Auslesen des Fehlerspeichers waren die typischen Fehler für ein defektes Relais Nr. 30 drin. Aber Olli hat gesagt er hat das Relais nachgelötet. Nach der ersten Testfahrt waren aber wieder typische Fehler drin. Also haben wir auch noch das Relais gegen ein Neues getauscht. Nach der nächsten Testfahrt war der Fehlerspeicher leer. Um ca. 18:00 ist dann ein lächelnder Olli wieder nach Hause gefahren.


08.05.2009 Alle Wege führe nach Rom, so sagt man. Getreu diesem Moto hat auch er ehemalige 1800i von Gerhard, den ich seit 2 Jahren durchs Telefon und Mail kenne, hieher gefunden. Vollbracht hat dies Sonja, die den Käfer (jetzt mit Namen: Elsa) nach langer und intensiver Suche vor 2 Monaten gekauft hat . Sie hat sich nicht gescheut 220 km zu fahren.
Detailierte Angaben zum Motor sind auch unter dem Eintrag im Register zu finden.

Sonja schrieb am 08.05.2009 21:21:

huhu!
bin wieder daheim und ganz schön müde....aber hat sich gelohnt! vielen vielen dank!
elsa fährt sehr viel besser als vorher :) und ruhiger.
fein fein

grüßle
sonja


06.05.2009 Ortrud und David aus Ansbach haben mit ihrem 1600i vorbeigeschaut. Das Kerlchen sollte noch einmal durchgecheckt werden, bevor er am Dienstag nächste Woche nach Ruanda verschifft wird. Mit ca. 48.000 km steht er wirklich noch gut da. Nahezu kein Rost. Nur der Schalldämpfer ist rings um das Endrohr etwas durchlässig. Natürlich war wieder mal die Drosselklappe verstellt, aber oh Wunder, die Siegelmarke am Verteiler war noch dran. Und ein Anblitzen der Riemenscheibe in der Grundeinstellung des Steuergerätes ergab einen einwandfreien Zündzeitpunkt. Da die Qualität des Sprits in Ruanda evt. nicht so gut ist, sah ich von einer Verstellung und auch von Chiptuning ab.

1600i, Ortrud & David


30.04.2009 - 03.05.2009 Martinchen durfte endlich mal wieder richtig raus. Nachdem mich Horst so nachdrücklich eingeladen hat sind wir am Donnerstag Richtung Gifhorn abgefahren. Wir, d.h. mein Sohn Moritz und ich. Moritz darf seit einem halben Jahr in Begleitung selber autofahren und wollte mal eine längere Strecke fahren. Bei der Hinfahrt trafen wir irgendwo zwischen Kassel und Hannover auf einen Puk, bei der Vorbeifahrt erkannte ich, dass er von einem schwarzen 1600i gezogen wurde. Leider war Moritz zum Lesen der Nummer viel zu schnell gefahren. Also bat ich ihn etwas langsamer zu tun. Mit 70 km/h auf der Autobahn ist schon ganz schön langsam. Aber endlich kam das Gespann wieder in Sicht. Und ja, ich kannte dieses Nummernschild. Nach einiger Mühe konnten wir uns am nächsten Parkplatz begrüßen. Es war wirklich schön dich zu treffen, Reta.
Am 1. Mai haben wir das Maikäfertreffen in Hannover besucht. Die schiere Menge an Käfern und Ständen bei diesem Treffen ist schon überwältigend. Eigentlich reicht ein Tag da gar nicht aus um alles zu sehen. Beschlossen habe wir diesen Tag mit einem gemütlichen Grillabend. Leckere Steaks, ein wunderbarer Kartoffelsalat (danke Kartrin) und ein perfekter Grillmeister. Danach einige Gläser Rotwein, Mensch was willst du mehr. In der Runde lernte ich auch endlich Holger und Katrin kennen. Telefonisch und per Mail hatten wir ja schon lange Kontakt.
Ein wirklich genialer Tag, nachdem das Wetter ja auch mehr als gut war.

Martinchen, Horst, Moritz & ich

Reta's Gespann

Die Bilder von Martinchen hat Olli (siehe unten) bei der Ausfahrt vom Parkplatz in Hannover gemacht. Danke Olli.

Am 2.ten Mai hab ich mich etwas um Horst's Öttinger 1800i gekümmert. Danach sind wir noch nach Wolfsburg zum Ausklang des dortigen Käffertreffens. Das Radler und die Bratwurst waren einwandfrei ;-)
Der Sonntag führte uns mit dem Käfercorso in Wolfsburg durch das VW-Werk. Die Schlange an Käfer war unendlich lange. Trotzdem konnten sie die Straßen durch das VW-Werk ohne Probleme aufnehmen. Ein imposanter Eindruck, diese riesige Fläche mit Gebäuden und Technik von 60 Jahre alt bis modern.
Anschließend machten wir noch einen kurzen Abstecher in die Autostadt und dann gings wieder ab nach Hause. Diesmal aber wesentlich schneller und angenehmer als bei der Hinfahrt. Die 597 km hat Martinchen in 6 Stunden bezwungen.

Lieber Horst, herzlichen Dank von Moritz und mir. Diese Tage bei Dir waren das Schönste seit langem.

Hier noch ein Link zu Bilder aus Hannover und Wolfsburg von Reta


05.04.2009 Es ist endlich wieder wärmer nach diesem sibierischem Winter. Fast 5 Monate Dauerfrost, das reicht. Aber jetzt trauen sich auch die 1600i Fahrer wieder raus. Und so habe ich heute Besuch von Helga aus München und von Olli aus Augsburg bekommen.
Helga's Käfer Helga Olli


05.11.2008 Bernd aus Augsburg war wieder da. Nachdem er einen guten Kat von mir eingebaut hat, war diesmal die AU bei der Werkstatt KFZ Rüggemann in Biberberg kein Problem.

Nach dem letzten Besuch hat er doch den alten Brief seines 1600i rausgesucht. Dort stand bei der Emissionsklasse doch Euro 1 drin. Daraufhin hat die Zulassungsstelle einen Fehler eingeräumt, den Schein umgeschrieben und auch die zuviel bezahlte KFZ-Steuer wieder rausgerückt ;-)


03.11.2008 Was steht den da für ein Käfer vor meiner Haustür ? Auf keinen Fall ein 1600i und nach dem Nummernschild eindeutig nicht von hier.

DANKE

Des Rätsels Lösung heißt natürlich Peter. Er fährt neben seinem 1600i auch einen "Samtroten". Und nachdem Peter im Elsaß zuhause ist, hat er auch ein französisches Nummernschild.


17.10.2008 Chris kam auf einen Kaffee vorbei. Sein Käfer führte eine nettes Eigenleben. Beim Ausschalten und Ziehen des Zündschlüssels blieb die Zündung trotzdem noch für einige Zeit an. Da auch das Relais für die Benzinpzumpe nicht korrekt angeschlossen war, lief diese in dieser Zeit auch. Das steigerte sich über die letzten zwei Jahre soweit, bis die Zündung gar nicht mehr ausging.

Eine klare Sache, habe ich gedacht. Also haben wir "schnell" mal das Zündschloß gegen ein originales, neues von VW Deutschland gewechselt. Und siehe da, im ersten Moment sah alles gut aus. Als sich Chris dann verabschieden wollte, war der Fehler aber wieder reproduzierbar da. So eine "Sch....."

Chris meinte, ich solle mal das Steuergerät tauschen. In diesem Moment hielt ich das zwar nicht für sinnvoll, hab es aber trotzdem gemacht. Festzustellen war leider gar nichts mehr, da jetzt die Batterie durch die vielen Versuche und die immer mitlaufende Benzinpumpe leer war.

Also flux die Batterie gegen eine fast Neue von mir getauscht. Und oh Wunder, oh Wunder. Alles war so, wie es sein sollte. Der Fehler war defnitiv im Steuergerät von Chris. Dann schnell noch die Drosselklappe eingestellt, damit der Leerlauf wieder sauber war und den Gaszug, damit man auch Vollgas geben konnte. In diesem Zustand konnte Chris dann beruhigt nach Hause fahren.

Ich nahm mir sein Steuergerät vor. Nach dem Öffnen sah ich ein "mittleres" Schlachtfeld. Die Endstufe zur Ansteuerung des Leerlaufventiles war förmlich explodiert sowie eine Diode daneben gesprengt. Aber der Schaden war reparabel.

Hier die Eingangsdiagnose dieses Steuergerätes

Heute, 27.10.2008, ist Chris nochmal gekommen um unseren guten, deutschen Kaffee zu trinken ;-) Wobei mein Kaffee eher eine dünne, schwarze Brühe ist. Danke Chris, dass man es deinem Gesicht nicht ansehen konnte.

In dieser Zeit hab ich die Batterie wieder umtauscht, das Steuergerät gewechselt, eine Leitung zur Ansteuerung des Benzinpumpenrelais vom Steuergerät zum Sicherungkasten im Kofferaum verlegt, eine Sicherung getauscht da der Warnblinker nicht ging, die Zündung eingestellt und eine Grundeinstellung gemacht. Jetzt war der Zustand absolut zufriedenstellend. Und nach einer kleinen Probefahrt konnte Chris auch schon wieder nach Hause fahren.

Hier noch das Diagramm der Abschlußprüfung


11.10.2008 Bernd aus Augsburg kam schon um 8:30. Eigentlich wollte wir nur die AU machen lassen. Nachdem elektronisch soweit alles klar war, und wir zum Testen fuhren, bekamen wir aber einen Sauerstoffwert von 5,8%. Damit kann die AU leider nicht bestanden werden. Der Auspuff war einfach doch zu löchrig.

Mit Erstzulassung 96 hat Bernd einen netten Eintrag in seinem Fahrzeugschein: "88 = Emmisionsklasse unbekannt". Eigentlich kann und darf das ja gar sein, da er 1996 gar keine Zulassung bekommen hätte, wenn er nicht mindestens Euro 1 gehabt hätte.

Oh .... ihr Bürokraten ;-)


20.09.2008 Udo hat den weiten Weg vom Saarland nicht gescheut um seinen Käfer mal vernünftig durchchecken zu lassen. Bei der Gelegenheit durfte ich auch gleich sein Steuergerät etwas modifiziert.
16.09.2008 Mit Gas kann man ja günstig fahren. Deswegen hat Bernd auch den Weg von Frankfurt bis zu mir gefunden. Wir machten einen gründlichen Check und Einstellung seines 1800i Gasers.
14.07.2008 Melanie war mit ihrem Käferlein da. Nebem dem üblichen Programm war diesmal auch der Motortemperatur-Sensor fällig.

Leider hat der Motor keine ordentliche Kompression. Ersichtlich ist das auch am Unterdruckwert/Lastwert im Diagramm. Normalerweise müsste der im Leerlauf zwischen 80-90 liegen. Da ist er mit ca. 120 weit daneben.

Schwarzer Renner ?

Temperatursensor mit
Krebsgeschwür

Diagramm Abschlußtest


09.07.2008 Ralf ist mit seinem 1303 Cabrio (US-Einspritzer) vorbeigekommen. Das Cabrio wurde teilweise auf 1600i Technik umgerüstet. Der Motor ist ein ACD Trike Motor (ACD10572) mit 90,5 Kolben (1776ccm), einer Ahnendorp 292 Nockenwelle für Wasserboxer (d.h. es sind auch noch Hydros verbaut), 040ger Köpfen sowie einer Verdichtung von 8,8 : 1. Dann noch ein schöner Auspuff  4 in 1 ohne Katalysator.

Laut Ralf war das Fahrzeug ca. 6 Monate bei Kerscher um es vernünftig zum Laufen zu bringen.

Nach der Ankunft bei mir stellte ich folgende Dinge fest:

- Sowohl Masse als auch Spannungsanschluß der Lambdasondenheizung waren ohne Funktion
- Die Lambdasonde lieferte kein Signal
- Das Steuergerät hatte diese Fehlermeldungen im Speicher
   01087 - Basic Setting Not Performed 03-00 - No Signal
   00525 - Oxygen Sensor (G39) 03-00 - No Signal

Damit das Ganze noch etwas schwieriger wird, besteht die Verkabelung ab dem 28-poligen Stecker am Motor aus einem Kabelbaum von einem Boom-Trike. Die entsprechenden Schaltpläne dazu passen aber auch nicht komplett. Einiges wurde einfach weggelassen, dafür wird z.B. die Ansteuerung der Benzinpumpe über ein spezielles Relais gemacht. Wirklich hübsch und funktioniert komischerweise nur, wenn das Steuergerät angeschlossen ist.

Der Kraftstoffdruck bei betriebswarmen Motor (100°) beträgt im Leerlauf 2,5 bar, mit abgezogenem Unterdruckschlauch zum Druckregler steigt der Druck auf 3 bar. Also vollkommen normal.

Fahrzeugbeschreibung

Trike Technik im
hinteren Kofferraum ;-)

Ein Bild von
Ralf's schönem
1303 Cabrio


28.06.2008 Heute war Hans da. Er hat eine 1600i Motor mit 1,6 Liter, erhöhter Verdichtung, einer Engel 100 Nockenwellen sowie speziellem Auspuff "gestrickt". Nachdem wir fertig waren, lief er wirklich sehr ordentlich. Geschätzte 65-70 PS. Dazu ein org.Getriebe mit geändertem Differenzial auf 3,78. Im dritten Gang bis 120 km/h, das ist schon eine tolle Sache ;-)

Auch das Relais 30 war fällig und irgend jemand hatte mal wieder das Relais 80 (Benzinpumpe) direkt auf Masse gebrückt.

Der 1600i ist eine "40 Years" Edition Modelljahr 96. Die Erstzulassung erfolgte im Jahr 2000.


06.06.2008 Klaus stand um 10:00 auf der Matte. Sein 1800i läuft ganz anständig. Aber die 296'ger Nockenwelle ist doch etwas zu scharf um einen richtig schönen Leerlauf zu bekommen.

Die komponenten des Motors:

- Bohrung: 90,5 mm = 1776 ccm
- Nockenwelle: Schleicher, 296 Grad mit mechanischen Typ-4 Stössel
- Verdichtung 9,5 : 1
- Einlassventile: 39 mm
- Auslassventile: 32 mm
- Schwungrad: 5,76 kg
- Ein-und Auslasskanäle bearbeitet, Einlass im Saugrohr an Einlasskanäle der Köpfe angepasst. Auslasskanäle auf 34mm erweitert und Krümmerrohre angemasst
- Auspuff: - CSP-Wäremtauscher mit 38mm Rohren
- Krümmer und Katauspuff aus Edelstahl von HJS (grösserer Rohrquerschnitt als Serienauspuff, ca. 33-34 mm)
Ist sicher nicht optimal aber sicher auch besser als der Originalauspuff.


31.05.2008 Heute hat mich Domink aus Neu-Ulm mit seinem Openair 1600i besucht. Da geht das Tuning doch gleich besser, wenn man es am Objekt machen kann. Nebenzu hab ich natürlich die Drosselklappe eingestellt, die Zündung kontrolliert und auch eine Grundeinstellung gemacht. Aber gute 3 Stunden waren dafür auch fällig.

Dominik und Eva

Selber gemachte 50mm
Edelstahlendrohre

   Das dritte Bild der Angel-Eye-Scheinwerfer ist leider nix geworden


03.05.2008 Wolfgang ist vorbeigekommen. Motor gescheckt, Chiptuning gemacht.

Auf den ersten Blick sieht eigentlich alles in Ordnung aus. Auf den zweiten Blick fällt auf, dass der Wert der Lambdasondenspannung nie über 200 und unter 150 geht. D.h. der Spannungshub ist eigentlich zu gering.
Warum das so ist kann ich leider nicht sagen. Ein Wechsel des Steuergerätes brachte keinen Erfolg. Die Kabel sind in Ordnung. Die Sondenheizung funktioniert. Nur die Sonde selber konnte wir leider nicht tauschen, da die Alte nicht zum Verlassen des Kat's zu übereden war.

              Den schönen Patch der Crazy-Triker Franken hab ich auch bekommen

Um beim Boom-Trike ans Steuergerät zu kommen musste es die Garage wieder verlassen ;-)
Hoch die Klappe Wolfgang bei der Arbeit Die Relais und Sicherungen bei Boom


14.04.2008 Lars hat den weiten Weg vom Siegerland bis hierher gemacht, damit sein Käfer endlich die AU besteht. Und siehe da, es hat auch funktioniert. Gegen 17:00 ist Lars wieder losgefahren, mit redlich erworbener AU Plakette.

So mus das aussehen, wenn alles in Ordnung ist:

Mail vom 27.6.2008

Hallo Manfred,
wollte noch erwähnen, dass mein Kleiner super läuft, seit er bei Dir war. Nochmals vielen Dank.

Viele Grüße
Lars Hermann aus dem schönen Siegerland


09.04.2008 Florian hat mir seinen Porsche-Speedster hergestellt und am 10.5.2008 wieder abgeholt.


23.10.2007 Ralf war mit seinem Käfer da. Der hat dubiose Schwierigkeiten mit dem Kaltstart.


04.08.2007 Jahrestreffen des K-UE Clubs in und um Billerbeck/Dülmen

Artikel in der Motor-Klassik Ausgabe 2/2008

Homepage von LEA + JÜRGEN PRASSE 4. Treffen der Ultima-Edition-Käfer im Münsterland

Bericht vom k-ue Club über dieses Treffen

Bericht vom Flugplatz Borkenberge

Artikel aus der Dülmener Zeitung

Vielen Dank an Uli (Fotografierte für Motor-Klassik), der mir die nachfolgenden Bilder gemailt hat.
Ich finde ja alle toll, aber das ist sicher nicht objektiv ;-) Und "Martinchen" in Fahrt ist wirklich wunderschön.

Ein flotter Käfer
"Martinchen" irgendwo im
Umland von Dülmen
Ein "lahmer" Käfer
Einstellen der Zündung an Bruno's 1600i
auf dem Parkplatz des Hotel Weißenburg
Ein Käfer Fahrer


17.08.2007 Florian (N° 304)


14.08.2007 Axel (N° 75) hat mir am Freitag noch seinen 1600i gebracht. Das arme Kerlchen hatte Wärmetauscher und einen Kat jenseits von gut und böse. Damit hat er natürlich auch die fällige AU nicht mehr bestanden. Jetzt hat er neue Wärmetauscher, einen neuen Kat und ein gut gebrauchtes Sammelrohr drin. Danach war auch noch eine Grundeinstellung des Steuergerätes fällig. In diesem Rahmen hab ich auch gleich noch den losen Benzinfilter gegen einen Neuen mit Halterung getauscht. Auch sein Relais Nr. 30 war hinüber wie mir die Fehlermeldung des Steuergerätes mitteilten. Und der Ausdehnungsbehälter war in der Mitte gebrochen und vorne war der Nippel ab. Den Ersatz dafür hab ich in den Tipps verewigt. Jetzt 4 Tage später ist alles wieder tipp top und die AU hat er soeben mit 0,00 % CO sowohl beim Leerlauf wie auch beim erhöhten Leerlauf bestanden. Ansonsten hat der 1600i mit seinen jetzt 111 tkm erstaunlich wenig Rost. Unten rum so gut wie gar keinen, nur an ein paar Stellen um die Windschutzscheibe und anderswo kommen kleine Rostpusteln raus.
01.08.2007 Moritz, unser älterer Sohn ist heute 16 Jahre alt geworden.

Dazu gab's als gelungene Überaschung einen Boxsack vom Sattlermeister. Da auch die Lieferung "just in time" hier ankam, musste ich das 40 kg Teil nicht unnötig durch's Haus schleppen. Jetzt hängt er mit seinen 120 cm noch provisorisch am Reckhaken. Sobald der endgültige Platz feststeht, bekommt er natürlich einen vernünftigen Haken. Ein ganz großes Dankeschön an Herrn Stäudle, der diese tollen Boxsäcke fabriziert, im Verhältniss zur hervorragenden Qualität sehr günstig verkauft und auch noch einen überragenden Service macht.


24.04.2007 Freddy hat mir seinen spezial Käfer mit "Flügeltüren" hergestellt und am 23.9.2007 wieder abgeholt.

Meine Baustelle:
Das Provisorium hat sich auch im Betrieb absolut bewährt. So sieht es übrigens im Speedster aus. Da ist halt wesentlich weniger Platz, und den Anschluß für das Leerlaufventil muss man fast blind stecken.
Das Motordiagramm mit montiertem Ansaugsystem. Alle Werte sind im grünen Bereich. Endlich. Das war nicht immer so.
Leider hat im Speedster der normale Luftfilter keine Platz. Die "billigen" Chrom-Sportluftfilter sind a )wirklich billig und b) fehlt denen der Anschluß für das Leerlaufventil. Und auch die Gehäuseentlüftung ist mangels Volumen nicht das Gelbe vom Ei. Deswegen musste eine spezielle Konstruktion her. Auf dem Bild seht ihr das Testprovisorium. Rechts ist ein K&N Universalfilter. Dieses Konstrukt ist von der Geräuschentwicklung akzeptabel, der Unterdruck im Ansaugrohr ist korrekt und es sind keine Änderungen am restlichen, originalen 1600i System nötig. Der endgültige Aufbau wird mit verschweißten PVC Rohren und richtigen Schlauchanschlüssen erfolgen.
Die Einzelteile der Spezialkonstruktion im Überblick. Davor gabs noch einige wieder verworfene Vorgänger.
Zu laut, zu wacklig, zu undicht, nicht genug Volumen.........

Aktivkohlefilter mit Spezialhalterung

Beim Einbau habe ich dann nur noch eine Mutter, zwei Karosseriescheiben sowie eine Dichtung verwendet. Gleiches gilt für den Einbau des Benzinfilters.


Langzeit Benzinfilter mit Spezialhalterung


04.07.2007 Peter (Reg.N°183) hat mich am Nachmittag nochmal besucht. Die Leistung seines Käfers lies wirklich zu wünschen übrig. Eine der Ursachen war ca. 1 cm Spiel am Voll-Lastanschlag der Drosselklappe. Das war ja schnell beseitigt. Ich hab ihm dann noch ein "schärferes" Steuergerät verbaut. Aber der letzte Kick fehlt irgendwie noch.
Dieses Diagramm des Messwertblockes 0 haben wir gleich nach seiner Ankunft gemacht.  Wenn man die gelbe Linie gleich am Anfang anschaut, geht die "nur" bis ca. 210. Das ist der 1 cm Spiel am Vollastanschlag des Gaszuges. Ansonsten ist bis auf den geringen Ausschlag des Lambdasondensignals alles ok.
Bei diesem Diagramm ist dann in seinem Käfer schon mein Steuergerät verbaut. Der Ausschlag des Lambdasignals ist leider immer noch dubios. Aber die gelbe Linie am Anfang geht jetzt schon bis ca. 230. Das ist ok und wir haben noch ca. 1-2 mm Spiel am Vollastanschlag.
Das ist ein Diagramm von Peters umgerüstetem Steuergerät in meinem Käfer. Ja, wenn das Signal der Lambdasonde bei ihm nur auch so "schön" wäre. Aber ich muss meinen Gaszug auch mal wieder nachstellen.


23.06.2007 Rene (Reg.N°286) hat mich besucht und wollte, dass wir seinem etwas halbherzig laufendem 1800i Motor etwas gutes tun. Gekommen ist er gegen 15 Uhr, und abgefahren wieder um 22:00. Da war also schon einiges an Zeit.
09.06.2007 Soeben ist Peter (Reg.N°183) wieder abgefahren. Er hat uns heute Nachmittag und Abend einen Besuch abgestattet. Es war wirklich eine angenehme Überaschung. Natürlich habe ich auch versucht seinem Käfer wieder etwas mehr Leben einzuhauchen. Ob das gelungen ist werde ich hoffentlich bald erfahren.

Peter's 1600i bei uns vor der Haustür

Unsere Samtrote im Dörnröschenschlaf

"Martinchen" in Lauerstellung von hinten

Und von vorne

Zwei rote Käfer in der Garage sind einer zu wenig.

Bücken und buggeln

Beim Einstellen der Zündung

Ist das kein schöner Arbeitsplatz ?

01.07.2007 Die Bilder 2 - 8 hat mir Peter netterweise per Mail zugeschickt.


26.04.2007 Der dicke Hund - Sowas hab ich auch noch nie erlebt
31.03.2007 - 03.04.2007 Techno Classica 2007
29.12.2006 Sprossenwand
17.10.2006 Heute hat mich Bruno (Reg.N°33) besucht. Wir haben uns Günzburg angeschaut, sind auf einen Kaffee und Kuchen in den Stadtturm und danach noch auf einen Sprung nach Anhofen. Da Bruno mit dem Zug gekommen ist, habe ich ihn dort auch wieder abgeliefert ;-)

18.09.2006 Heute hat mich Siegfried (Reg.N°181) besucht.

16.09.2006 Heute hat mich Uwe (Reg.N°55) und Volker besucht. Max (N°34) und Josef sind auch dazugekommen. Fast schon ein kleines Trikertreffen ;-)

       


25.06.2005 Ich war auf dem Triker Treffen in Arnach. Zur Hinfahrt wurde ich in Anhofen von 5 Trikern abgeholt und durfte mit Martinchen die Führung übernehmen.